La Flor de Cano Zigarren

La Flor de Cano ist eine kubanische Marke die von den Gebrüdern José und Tomás Cano im Jahr 1884 gegründet wurde. Diese ist oft sehr schwer zu finden, weil sie bis heute leider nur in kleinen Mengen hergestellt wird.

Die Zigarren von „Flor de Cano“ überzeugen mit einem leichten milden Geschmack und einem Hauch von süße.

Verbrauchertipp

Wer lieber handgemachte Zigarren bevorzugt, sollt beim Kauf dieser Zigarren besonders aufpassen! Denn 4 von insgesamt 9 Sorten werden maschinell angefertigt.

La Flor de Cano Zigarren sind in folgenden Formaten erhältlich:

  • Diadema – 178 mm – 47er Ringmass
  • Gran Corona – 143 mm – 46er Ringmass
  • Corona – 127 mm – 42er Ringmass
  • Short Churchill – 124 mm – 50er Ringmass

Zusammenfassung

  • Region: Kuba
  • Geschmack: Mild
  • Qualität: Sehr gut

Griffins Zigarren

Die Griffin´s wurde von Bernhard H. Grobet, einem der ersten Europäer in der Dominikanischen Repubik im Jahre 1984 kreiert.

Die Zigarren von Griffin´s bieten einen angenehmen milden Rauchgenuss.
Durch die Verarbeitung von Connecticut-Deckblättern, zeigt sie eine sehr gute Qualität auf, wie man es aus der dominikanischen Einlage nur zu gute kennt.

Lage

Die Tabakpflanzen die für die Herstellung verwendet werden, gedeihen im Cibao-Tal.
Dies ist die fruchtbarste und produktivste Region des Landes.

Griffins´s Zigarren sind in folgenden Formaten erhältlich:

  • Prestige – 191 mm – 50er Ringmass
  • No.200 – 178 mm – 32er Ringmass
  • No.100 – 178 mm – 38 er Ringmass
  • No.300 – 159 mm – 43 er Ringmass
  • No.400 – 152 mm – 38 er Ringmass
  • No. 500 – 129 mm – 43er Ringmass
  • Robusto – 127 mm – 50er Ringmass
  • Privilege – 127 mm – 32er Ringmass

Zusammenfassung

  • Region: Dominikanische Republik
  • Geschmack: Mild bis Süß
  • Qualität: Sehr gut

Die Webseite des Herstellers finden Sie unter der Adresse:
http://www.griffinscigars.com

Partagas Milles Fleurs Zigarren

Der alte Don Jaime Partagas wars, der schon 1845 das gründete, was sich heute zurecht als eine der ältesten Havanna-Marken bezeichnet. Solltest Du irgendwann einmal durch die Altstadt von Havanna schlendern, dann vergiss nicht ganz in der Nähe des Kapitols findest Du auch heute noch die Zigarrenfabrik, die den Don einst dick gemacht haben, denn sein Name klingt schon lange in den Ohren jedes Zigarren-Afficionados.

I have a dream, one day!” sagte der Don Jaime Partagas schon lange vor Martin Luther King und so begann das Rollen der edlen Schmauchwaren, mit dem Ziel, noch mit langem Nachhall in der Welt für diese Zigarren zu erklingen.

“Milles Fleurs” – das heißt soviel wie “tausend Blumen”. Und der Name ist Programm, denn die Aromatik dieser feinen Zigarre steigert sich wunderbar im Laufe ihres Auftritts. Es ist dieser typisch kubanische Rauchgenuss, den die Partagas Milles Fleurs – übrigens eine noch recht junge Kreation des Hauses – zum echten Dauerbegleiter machen läßt.

 

Hendrick’s Gin

Hendrick’s Gin ist einer der besten Gins, der mir bislang ins Glas gekommen ist. Er unterscheidet sich von den übrigen Gindestilaten dadurch, daß seiner Maische Rosenblätter und Gurken beigegeben werden. Die Aromatik ist umwerfend gut – die Wachholderaromatik entfaltet sich enorm und am besten in einem guten Gin Tonic, dem man auch etwas Gurkenstücke – ich liebe Gurkenkugeln im Hendrick’s – beigibt. Die Infusion der Gurken und Rosen im Destillat, wirken wie ein Aromenkatalysator, der Wachholderkick wird noch intensiver. Einmal gekostet, wird die Messlatte für richtig guten Gin deutlich höhergelegt – aber keine Sorge, ich habe noch ein paar Exoten in meiner Bar, die ich hier auch bald vorstellen möchte.

Hendricks Gin

 

Beim Brennen dieser Spirituose achtet der Brennmeister auf kleine Destillationsmengen. Nur 450 Liter kommen zum Brennen in die Distille, der Vorteil ist, daß der Brennmeister viel bessere Kontrolle über den Destillationsprozess hat.

Infos und tolle Rezepte zum und mit dem Hendrick’s Gin findest Du bei http://www.hendricksgin.com

Felipe Gregorio Zigarren ~ Honduras

Der für das Deckblatt der Felipe Gregorio Zigarren verwendete Tabak, stammt schon immer aus dem Jamastran-Tal in Honduras. Die Besonderheit ist dabei, daß es sich bei diesen wunderbaren Zigarren um echte puros handelt, denn jede einzelne Zigarre wird einzig aus dem Tabak einer einzelnen Tabakplantage hergestellt, also keinerlei Verschnitt.

Die Manufaktur Cigars of Honduras wurde erst im Jahre 1990 gegründet und die Felipe Gregorio ist das Meisterstück dieses jungen Herstellers.

Die Felipe Gregorio sind in folgenden Formaten erhältlich:

  • Glorioso – 197mm Länge – 50er Ringmass
  • Suntuoso – 178mm Länge – 48er Ringmass
  • Belicoso – 152mm Länge – Torpedo
  • Sereno – 146mm Länge – 42er Ringmass
  • Robusto – 127mm Länge – 52er Ringmass
  • Nino – 109mm Länge – 44er Ringmass
  • Silencio
  • Refusion
  • Minotaur
  • Black Pedro
  • Don Cirilo

Die Webseite des Herstellers finden Sie unter der Adresse http://www.felipegregorio.com/

Besonders interessant ist die Hommage an Frank Sinatra, denn im Jahre 1997 fragte kein anderer als Sinatra, ob Felipe Gregorio seine Zigarrenlinie für ihn anfertigen kann. Gesagt, getan – http://www.felipegregorio.com/18.html

Don Pepe Zigarren aus Brasilien

Die Don Pepe ist eine Zigarren aus Brasilien und stammt von der bekannten Manufaktur Suerdieck. In den vereinigten Staaten sind die Don Pepe sehr beliebt, die Deckblätter werden aus sog. Dumatra-Deckblättern gefertigt, die in Brasilien angebaut werden.

Geschmacklich zeichnen sich die aus den Tabaksorten mata morte und mata fina hergestellten Rauchwaren durch ihren reichen und erdigen Geschmack aus, man findet auch Noten von leicht pfeffriger Nuss, der von einem mittleren bis starken Körper getragen wird.

Die Don Pepe sind in folgenden Formaten erhältlich:

  • Double Corona Länge 191mm, Ringmass 52
  • Churchill Länge 178mm, Ringmass 48
  • Petit Londsdale Länge 152mm, Ringmass 43
  • Slim Panatela Länge 133mm, Ringmass 26
  • Robusto Länge 127mm, Ringmass 52
  • Half Corona Länge 108mm, Ringmass 34

Temple Hall Estates Zigarren

Die Temple Hall war die erste Jamaika-Zigarre überhaupt. Schon im Jahre 1876 wurden in Kingston diese sehr guten Zigarren hergestellt. Heute findet die Produktion in der Dominikanischen Republik statt. Die Marke wird ist eher rar und wird nur selten in der Presse erwähnt. Leider, denn im Geschmack sind diese feinen Rauchwaren von einer wunderbaren Milde geprägt, trotzdem ist der Rauch sehr gut gewürzt.

Die Bauweise der Temple Hall Zigarren ist solide, es werden erstklassige Connecticut-Shade Deckblätter verwendet. Alle Zigarren haben eine Einlagenmischung aus dominikanischen, mexikanischen und jamaikanischen Tabaken, das Umblatt stammt hindessen aus der San-Andrés Region in Mexiko.